Überkreuzreise

Die Überkreuzreise ist für mich fast das Spannendste am ganzen Reisen.

berkreuzreisen heißt, dass man nicht mehr nur für sich selber reist, sondern mit einer anderen Person kreuzweise. Oder mit zwei anderen Personen im Dreieck.

  • Dazu sucht sich jedeR ein Reiseziel, zu dem der/die andere reisen soll (z.B. zur Handlungsfähigkeit der anderen oder zum Schulterschmerz des anderen oder zur verschlossenen Tür aus der letzten Reise).
  • Dann gibt man sich gegenseitig die Reiseerlaubnis.
  • Dann wird zum Trommelrhythmus gereist.
  • Nach der Reise wird das Erlebte aufgeschrieben und ausgetauscht.
    Besonders überraschend sind die Überkreuzreisen, wenn man mit einer wildfremden Person reist, von der man nur das

Reiseziel und die Reiseerlaubnis hat. Es kann ganz spannend und erstaunlich zutreffend sein. Daran kann man erkennen, dass wir alle mit allem verbunden sind und einander erkennen, wenn auch häufig auf einer unbewussten Ebene (ähnlich wie beim Familienstellen oder anderen Stellvertretertechniken).
Der Vorteil beim Überkreuzreisen liegt darin, dass man oft große Widerstände hat die eigenen Themen anzugucken. Man wird dann beim Reisen müde oder schweift ab oder kann sich nicht konzentrieren. Die Themen anderer kann man viel leichter erkennen: Den Balken im Auge des anderen sehen, aber den Splitter im eigenen Auge übersehen.